fbpx

Rubinowitz’ Kunstkolumne

“Yes Darling, But Is It Art?”

Tex Rubinowitz über die Frage aller Fragen.

In der täglich im Fernsehen gesendeten und von durchschnittlich drei Millionen Zuschauern verfolgten Sendung „Bares für Rares“ sprach deren Präsentator Horst Lichter angesichts eines ihm angebotenen Bildes, mit dem er nichts anfangen konnte, den irisierenden Satz: „Moderne Kunst ist gefährlich.“ Und fuhr fort: „Wenn ich einen alten Meister sehe, weiß ich, was der Kerl kann. Moderne Kunst ist nur dem geschuldet, dass einer was macht, was sich vorher keiner getraut hat.“

Der erste Satz, Kunst sei gefährlich, ist insofern wundervoll, weil in ihm zauberisch zwei Komponenten von Kunstauffassung vereint sind. Erstens: Ich habe keine Ahnung, aber wird schon irgendwie stimmen. Und zweitens: Da kann man noch so viel Theorieballast abladen. Wer kauft das? Wer versteht diesen Quatsch? Und was kompensiert er damit?

In seiner kompletten Resignation ist das ein verhältnismäßig mildes Kunsturteil. Schöner ist dagegen der Versuch, sich WIRKLICH mit Kunst auseinanderzusetzen – und dabei immer knapp danebenzuliegen. Nur zu glauben oder zu ahnen, WAS Kunst ist, WER die Künstler sind, was sie antreibt, das zu produzieren, was man selbst nur ahnungsweise begreift.

Moderator Horst Lichter
Moderator Horst Lichter traut moderner Kunst nicht über den Weg.

Warum die Kleckse von Jackson Pollock? Kann ich auch, aber irgendwas steckt doch dahinter? Vielleicht zu viel Kafka gelesen? Aber: Was soll das mit dem Käfer?

Hermann Nitsch, all dieses Blut. Ich ahne, woher das kommt, aber überlass euch die Interpretation.

Holprige Hommagen an Yoko Ono und Dalí

Es gibt eine wunderbare britische Band namens Television Personalities. Genau genommen gibt es sie gar nicht mehr, weil deren Kopf, Daniel Treacy, infolge unkontrollierten Giftkonsums inzwischen nur noch totgekochtes Gemüse ist. Doch als er noch produktiv war – die Band gibt’s seit 1977 –, hat er prachtvolle kleine Platten gemacht, unter Ausschluss der Öffentlichkeit sozusagen. Ein Albumtitel fragt: „Yes Darling, But Is It Art?“ Das Plattencover zeigt ein kleines Mädchen vor einem Nitsch-artigen Gekleckse. Es präsentiert seine roten Handinnenflächen, in jeder Hinsicht sprachlos.

In anderen Songs singt Daniel Treacy von „Salvador Dalí’s Garden Party“ oder davon, dass er sich an die Op-Art-Künstlerin Bridget Riley erinnert, „I Remember Bridget Riley“, oder gar vollkommen zerbrechlich und mit verrutschter Stimme in die Rolle von Yoko Ono schlüpft.

Instagram-Darling Leon Löwentraut malt live bei einem RTL-Spendenmarathon.
Instagram-Darling Leon Löwentraut malt live bei einem RTL-Spendenmarathon.

Angesichts des Treffens eines altersmüden Hermann Nitsch mit einem vierundzwanzigjährigen, von Instagram gefeierten Jungkünstler namens Leon Löwentraut (über dessen Kunst die „Süddeutsche” schrieb: „Die Welt muss sich nicht gemeint fühlen von so viel Zuckerguss.“) klingen die holprigen Hommagen von Daniel Treacy umso aufrichtiger.

Auch wenn der Television-Personalities-Sänger inzwischen an der Schwelle zu jenen Sphären steht, in denen Hermann Nitsch schon weilt.

„Kunst ist Magie, befreit von der Lüge, Wahrheit zu sein“, lautet ein berühmtes Zitat des Philosophen Theodor Adorno. Aber gibt...
Performances, Atelierrundgänge, Vernissagen? – Wo gerade Kunst stattfindet, erfährt man in Wien von Lorenz Seidler. Der Esel: laut Kreuzworträtsel ein...
Was macht Text in einem Kunstwerk? Was will er dort? Was ergänzt er? Und braucht es ihn überhaupt?  Als Robert...
Kunst begegnet uns an den unter­schied­lichs­ten Orten: in Galerien, Ateliers, Museen, in Pri­vat­woh­nun­gen – aber auch in Form einer In­stal­la­ti­on...
Von Alfred Kubin über die Wiener Secession zu Florentina Pakosta: In Österreich war die Druckgrafik schon immer ein Treiber progressiver...
Kunst kann man heute auch im Internet sehen und kaufen. Warum Vernissagen trotzdem wichtig sind, erklärt die Wiener Galeristin Sophie...