fbpx

Kunst im Stream: The Andy Warhol Diaries

The Andy Warhol Diaries. Andy Warhol in The Andy Warhol Diaries. Cr. Netflix © 2022

Schon gesehen? Die Netflix-Miniserie „The Andy Warhol Diaries“ (6 Folgen) gibt einen sehr persönlichen Einblick in das turbulente Leben des Pop-Art-Künstlers (1928–1987).

Review: THE ANDY WARHOL DIARIES

1968 ist ein Wendejahr für Andy Warhol: Das Jahr, in dem er angeschossen wurde, ist gleichzeitig der Startpunkt für sein persönliches Tagebuch. Darin dokumentiert er sein Leben: von seinem Siegeszug durch News Yorks Kunstwelt bis zu homoerotischen Liebesbeziehungen, über die er sich in der Öffentlichkeit bedeckt hielt. Die Serie beleuchtet auch Warhols Freundschaft zum jungen Street-Art-Künstler Jean-Michel Basquiat und sein Hadern mit der HIV-Epidemie, die viele Bekannte das Leben kostete und ihn zu seiner letzten großen Siebdruck-Serie „Das letzte Abendmahl“ (1986) inspirierte.

Seine Tagebücher diktierte Warhol in einem täglich wiederholten Morgenritual einer Freundin und Sekretärin: eine Art Beichte, in der er immer wieder auch Ballast ablud. Entsprechend persönlich ist die Serie, die auf dieser Mitschrift basiert. Warhols Notizen werden darin von einer AI-Computerstimme gelesen, die die schläfrige Stimmlage des Künstlers imitiert. Dieser Kunstgriff wirkt zunächst befremdlich, ja unheimlich – zieht einen aber schnell in seinen Bann. Und weil die New Yorker High Society der 60er-, 70er- und 80er-Jahre um Warhols Nähe geradezu buhlte, ermöglichen die darin enthaltenen Originalfilmaufnahmen ein tolles Aha-Erlebnis über den Zusammenhang von Ruhm, Reichtum und Kunst: Mick Jagger, Jackie O., Marilyn Monroe, Jerry Hall, Debbie Harry, John Lennon, Nancy Reagan, Donald Trump – sie alle machen dem Künstler ihre Aufwartung, um als Siebdruck verewigt zu werden.
New Yorks Avantgarde: v.l.n.r.: Keith Haring, Andy Warhol, Jean-Marie Basquiat.
New Yorks Avantgarde: v.l.n.r.: Keith Haring, Andy Warhol, Jean-Marie Basquiat.
Kennen Sie schon unsere Künstlerin des Monats Birigit Schweiger? Unsere Redakteurin Maya McKechneay führte ein ausführliches Interview mit ihr. Exklusiv für Sie haben wir nun noch die schönsten Atelier-Einblicke für Sie zusammengefasst. Viel Vergnügen beim Durchklicken.
Eine umfassende Retrospektive zeigt erstmals rund 50 Werke des New Yorker Street-Art-Künstlers Basquiat in Wien. Darunter Arbeiten, die lange in...
Kennen Sie schon Barbara Herbst, unsere Künstlerin des Monats? Unsere Redaktion stellt Ihnen die Künstlerin in einem ausführlichen Interview vor. Außerdem haben wir exklusiv für Sie nun noch einige Atelier-Einblicke zusammengefasst. Viel Vergnügen beim Durchklicken.
Zu Besuch im Atelier von Renata Darabant: mit Einblicken in den Japanischen Holzschnitt.
Wenn man die zs art Galerie betritt, findet man imposante Räumlichkeiten vor, welche einen passenden Rahmen für die ausgestellten Werke darstellen. Diese scheinen auf den ersten Blick der Minimal Art zugehörig.
Wer Lust auf eine visuelle Zeitreise hat, dem sei ein Besuch der aktuellen Ausstellung Soft Machine des neuen Raumes phileas empfohlen. Jakob Lena Knebl und Ashley Hans Scheirl zeigen einige ihrer Arbeiten gemeinsam mit Werken ihrer Studierenden.