fbpx

Drucktechnik

Chine-collé ist eine spezielle Drucktechnik, die u. a. bei der Radierung oder Lithografie angewandt wird. Sie ermöglicht es, das Motiv auch auf sehr empfindliche Papiere oder Stoffe aufzubringen. Daher auch...
Die Cyanotypie – benannt nach dem blaugrünen Farbton Cyan – ist ein fotografisches Edeldruckverfahren. Um einen Cyanotypie Druck herzustellen, wird Papier mit fotosensiblen Materialien präpariert und anschließend belichtet, bis der...
So bezeichnet man die Vorlage, die für einen Druck verwendet wird. Auf den Druckstock wird das Motiv spiegelverkehrt aufgetragen, mit Farbe bestrichen und im Druckvorgang auf das Endmaterial – Stoff,...
Holzschnitte, bei denen verschiedene Druckstöcke (also: Holzschnittplatten) nacheinander unterschiedliche Farben aufs Papier aufbringen, nennt man Farbholzschnitte.
Beide sind Werkzeuge, die zur Herstellung eines Holzschnitts verwendet werden: Mit dem Grabstichel werden gerade und parallele Linien in die Holzplatte gestochen. Der Geißfuß schneidet v-förmige Rillen.
Bei bestimmten Drucktechniken kann der:die Künstler:in die Farbe von der Druckvorlage auch ohne eigene Druckpresse übertragen. Dieser sogenannte Handabrieb, bei dem das Papier mit der Hand oder einem sogenannten Handreiber...
Mit diesem Werkzeug wird das Papier auf eine Druckvorlage, also etwa den Druckstock eines Holzschnittes, gerieben oder gestrichen, um (auch ohne eigene Druckpresse) möglichst gleichmäßige Ergebnisse zu erzielen.
Als Hirnholz wird Holz bezeichnet, das so eingesetzt wird, dass die Jahresringe sichtbar sind, also im rechten Winkel zur Wuchsrichtung. Bei sehr alten Holzstichen wurde gerne Hirnholz des besonders harten...
Werkzeug zur Herstellung eines Holzschnitts: Es schneidet größere, nicht zu bedruckende Partien aus dem hölzernen Druckstock. Manche Holzschneider:innen arbeiteten ausschließlich mit Hohleisen und verzichten damit auf feine Linien.
Der Holzschnitt ist ein Hochdruckverfahren, bei dem ein reliefartiger hölzerner Druckstock verwendet wird, um Farbe auf Papier zu übertragen. Die so erzeugte Grafik wird ebenso wie der Vorgang selbst Holzschnitt...
Im Unterschied zum Holzschnitt, bei dem Langholz verwendet wird (d. h., die Fasern verlaufen parallel zur Bildfläche), wird für einen Holzstich sogenanntes Hirnholz eingesetzt – die Fasern verlaufen hier im...
In Japan selbst (und auch in englischer Sprache) wird es als „Washi“ bezeichnet: Es handelt sich dabei um handgeschöpftes Papier, das irreführender Weise auch „Reispapier“ genannt wird, obwohl keine Bestandteile...
Die Lithographie (auch: Lithografie) ist ein Flachdruckverfahren, das heißt: Die Druckplatte wird dafür nicht, wie bei Hoch- oder Tiefdruckverfahren eingeritzt, sondern druckende und nicht-druckende Bildteile liegen auf einer Ebene. Ihr...
Das Verfahren des Mezzotinto, auch Schabkunst oder Schwarzkunst genannt, erlebte seine Blüte im England des 18. und frühen 19. Jahrhunderts. Bis circa 1775 lag die Umsetzung vorwiegend in den Händen...
Die Radierung ist eine Tiefdrucktechnik, die parallel mit der industriellen Papiererzeugung im frühen 16. Jahrhundert aufkam. Ihr Name leitet sich von Lateinisch radere: kratzen, entfernen ab. In unserem Artikel „Was...
Ein Siebdruck ist eine Druckgrafik, die in einem Schablonen-Druckverfahren hergestellt wird. Dabei können ganz verschiedene Materialien wie Folien, Platten, Leinwand, Stoff und sogar geformte Objekte bedruckt werden – viele Künstler:innen...