fbpx

Im Porträt: Barbara Herbst

Barbara Herbst im grünen Dickicht eines ihrer Höfe.
Barbara Herbst im grünen Dickicht eines ihrer Höfe.

BARBARA HERBST, *1967 in Schärding, lebt und arbeitet in Wien. Die Künstlerin und Fotografin studierte Kunstgeschichte, Architektur und Archäologie und widmet sich intensiv der Grafik. Sie studiert Grafik und Druckgrafik an der Universität für angewandte Kunst, leitet Kunstworkshops und ist in der Kunstvermittlung tätig.

Ein heißer Sommertag in Wien – doch das Hinterhaus, in dem das Atelier von Barbara Herbst liegt, ist angenehm kühl. Durch weitläufige Gründerzeitflure und einen Hof gelangt man zur Stiege, die in den dritten Stock führt. Die Fenster der Altbauwohnung weisen in drei Richtungen, hinaus auf drei Hinterhöfe mit jeweils verschiedenen Bäumen, durch deren Blätter bewegtes Licht ins Atelier fällt.

Cyanotypie: Kunst aus der Lichtbox

Bäume sind auch eines der Lieblingssujets der Künstlerin, und eben jenes, das sie für die ARTcube21 Kunstdruck-Edition ausgewählt hat: „Das Motiv der Bäume lässt sich wunderbar mit zwei Techniken abbilden, die mich beschäftigen“, erklärt Barbara Herbst, „nämlich mit der Fotografie und der Druckgrafik.“ Herbst fotografiert das Astwerk, produziert eine Negativfolie und belichtet diese in ihrer selbst gebauten Lichtbox. So entsteht eine sogenannte Cyanotypie, ein Lichtbild vom Lichtbild sozusagen, allerdings ein gedrucktes in der – für die Cyanotypie – typischen Farbe Blau.

Cyanotypie
Nach der Belichtung wird die blaue Farbe auf dem Papier fixiert und haltbar gemacht, damit der Bogen im Tageslicht nicht nachfärbt.
Herbst nennt ihre Serie der gedruckten Baum- und Pflanzenporträts graphic nature. Denn der grafische Aspekt, die Fasern, Formen, Strukturen, die Adern und wiederkehrenden Muster der Natur interessieren sie. Wenn sie die Bäume vor ihrem Fenster betrachtet, ist ihr allerdings bewusst, dass diese nur ein schwacher Widerhall der gewaltigen Pflanzenvielfalt sind, die die Erdoberfläche einst beherrschte: „Mich fasziniert die Vorstellung, dass Europa früher vollkommen von Wäldern bedeckt war. Davon sind nur noch Reste übrig, und auch die sind auf dem Rückzug. Das Grün, das wir draußen wahrnehmen, empfinden wir als Natur. Aber eigentlich ist es Kultur. Die meisten Bäume, die wir sehen, sind von Menschen gepflanzt. Sie sind kein wilder Urwald mehr, sondern eher wie Haustiere in einem Gehege.“

Edition von Barbara Herbst

“Der Hintergrund ist in drei Bereiche gegliedert. Strukturiert wie Gesteinsformationen vermitteln sie den Eindruck einer Blaupause. Allerdings steht hier nicht das Technische, sondern das Festhalten einstiger organischer Strukturen im Vordergrund. Wirkmächtig dominieren sie die Betrachtung, und doch zeichnen sich in der rechten Bildhälfte – dargestellt in feinen Nuancen – zarte Äste ab. Fast Eiskristallen gleich fügen sie sich in die brachiale Gesamtformulierung ein und verstärken in ihrer Fragilität die atmosphärische Wirkung.”

Silvia Müllegger

EDITION ARTcube21

AC21_Rahmen_Herbst_Frontal_Druck_2560px_frei
out of the blue von Barbara Herbst | Cyanotypie/Arches Satiné Aquarellpapier 300 g

„Ich arbeite gerne mit sehr speziellen Papieren und frage mich immer: Wie passt die Papieroberfläche zum jeweiligen Motiv? Das ist etwas sehr Sinnliches.“

Barbara Herbst

Relikt aus der Frühzeit der Fotografie

Manchmal fotografiert die Künstlerin städtisches Grün, das sich wider alle Beton- und Asphaltkraft durch Ritzen und Nischen seinen Weg bahnt: „Kleine Elemente, die sich durchkämpfen“, die mag sie. Im Grunde ist auch die Cyanotypie ein solches Relikt, eine kleine, sehr spezielle Technik, die sich bis in unsere digitale Ära behauptet hat und gerade ein kleines Revival erlebt. „Im Grunde ist die Cyanotypie eine Technik aus der Frühzeit der Fotografie“, erklärt Herbst. „Sie wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von einem Astronomen, John Herschel, erfunden, so wie viele der frühen fotografischen Techniken zunächst von Chemikern und Physikern entwickelt und betrieben wurden. Die bekanntesten Fototechniken arbeiten mit Silbersalzen, Cyanotypie funktioniert mit Eisensalzen, die lichtempfindlich werden, wenn sie aufeinandertreffen.“ Barbara Herbst nennt die Künstlerin Anna Atkins als Inspiration, deren Werke sie schon als Jugendliche im Victoria & Albert Museum in London entdeckte, sowie den bereits erwähnten Astronomen John Herschel, dessen Bild „Dame mit Harfe“ (1849) sie sofort fasziniert habe.

Blues und Blaue Stunde

Und auch sonst spielt die Farbe Blau in ihrem Alltag eine wesentliche Rolle. So trägt sie ein Halstuch in Königsblau. Fotografieren tut Barbara Herbst bevorzugt während der frühen Morgen- und Abendstunden, in den sogenannten „blauen Stunden“.

Und ihre Lieblingsmusikrichtung ist, wenig überraschend, der Blues. „Mein Allzeitklassiker ist Billie Holliday“, sagt sie, „aber: wirklich wichtige Musiker sind für mich auch Big Bill Broonzi, Muddy Waters und R.L. Burnside. Die habe ich in letzter Zeit viel gehört, auch während der Arbeit an der ARTcube21 Kunstdruck-Edition.“ Ab und zu legt die Künstlerin aber auch all ihre Materialien beiseite und greift selbst zur Gitarre, die unweit ihres Arbeitstisches steht. Fotografie, Druck, Musik und die Beobachtung der gezähmten Natur vor ihrem Fenster: All das fließt zusammen in der ausdrucksstarken Arbeit von Barbara Herbst.

Das Lieblingsinstrument der Künstl Barbara Herbst
In Arbeitspausen spielt Barbara Herbst auf ihren Gitarren, am liebsten Blues.
Bewusste Reduktion / Barbara Herbst

Über die Technik

Einblicke in das Atelier von Barbara Herbst

250,00  inkl. MwSt.
680,00  inkl. MwSt.
1.030,00  inkl. MwSt.
BIRGIT SCHWEIGER * 1970 in Ried im Innkreis, studierte an der Kunstuniversität Linz bei Dietmar Brehm, Xenia Hausner und Anton...
Brütende Hitze an diesem Sommertag in Wien, aber im Druckwerk in Wien-Liesing ist es angenehm kühl. Ein leichter Luftzug kommt durch das gekippte Fenster, lässt die hauchdünnen Washi-Papier-Lamellen von Renata Darabants Arbeit „Floating Sky“ hin und her wogen.
Die Druckerpresse im Atelier von Paul Raas wiegt mehr als 70 Kilogramm und geht doch immer wieder auf Reisen. Wenn die Arbeiten des 1973 geborenen Künstlers auf einer Ausstellung oder einer Kunstmesse präsentiert werden, dann nimmt er sein bestes Stück zum Schaudrucken mit...
Für die Druckgrafiken in unserem Shop bieten wir auch fertige Rahmungen an. Hergestellt werden sie von Barbara Mrkwa-Schmidt und ihrem Team im Wiener Traditionsbetrieb Die Rahmenmacherin.
In Desislava Ungers Wohnküche in Wien-Meidling ist es angenehm gemütlich. Aquarium, Brettspiele, Sportsachen der Söhne. Ein paar Schritte weiter im Nebenraum geht es in ein komplett anderes Universum. Hier befindet sich das Atelier der Künstlerin...
Wer das Atelier von Michael Erasmus Wegerer sucht, folgt am besten einem Lastwagen, der Zucker transportiert. Wie bitte, Zucker? Ja. Richtig gehört. Denn seit 2017 ist der Künstler ...