Im Porträt: Assunta Abdel Azim Mohamed

Portrait - Assunta Abdel Azim Mohamed - Foto: Matthias Dorninger
Portrait - Assunta Abdel Azim Mohamed - Foto: Matthias Dorninger

ASSUNTA ABDEL AZIM MOHAMED, * 1993 in Klagenfurt am Wörthersee, studierte an der Universität für angewandte Kunst, Wien, bei Jan Svenungsson "Grafik und Druckgrafik". Zu ihrem Markenzeichen wurde jedoch nicht die Druckgrafik, sondern die Kugelschreiber-Zeichnung. Aktuell arbeitet sie wieder mit Siebdruck. Ihre Motive enthalten oft popkulturelle Anspielungen, einige verweisen auf einen dunklen, schmerzhaften oder erotischen Subtext. Mohamed gehört zur jüngsten Generation österreichischer Künstler:innen und war neben zahlreichen Präsentationen auf elf Shortlists für Kunstpreise zu finden. Ihre Werke finden sich in namhaften Sammlungen.

In Assunta Abdel Azim Mohameds Atelier fühlt man sich sofort daheim: Unweit der Rossauer Kaserne im 9. Wiener Bezirk steigt man mehrere Stufen hinab und betritt ein Gewölbe, in dem es nach Jasmintee duftet. Die Künstlerin nutzt den gemütlichen Souterrain-Raum gemeinsam mit zwei Kolleg:innen. Hinter einer Wand steht ein Ofen, in dem Keramik gebrannt wird. Doch mit Ton arbeitet die 28-jährige Absolventin der Universität für Angewandte Kunst nicht.

Wimmelbilder: Immer neues entdecken

Sie hat sich vielmehr der Handzeichnung verschrieben. Mit dem Kugelschreiber füllt sie Seite um Seite mit Porträts, Gruppen, Menschenmengen und Ornamenten: „Ich seziere gerne die Beziehungen zwischen Menschen und zeige dabei Dualismen auf“, sagt sie. Wenn sie ein Bild beginnt, weiß sie oft nicht, wohin es sich bewegt. Sie zeichnet und füllt dabei Stück um Stück: „Ich arbeite gegen den Horror Vacui an. Das heißt: Ich mag es, wenn die Bildfläche extrem befüllt ist. Im Idealfall können die Betrachter:innen meiner Bilder immer wieder Neues entdecken, auch nach einer Woche, auch nach einem Jahr.“

Portrait - Assunta Abdel Azim Mohamed - Foto: Matthias Dorninger
Die Linie dieses gedruckten Labyrinths ist in einem durchgezogen: Man kann ihr mit dem Finger folgen. Foto: Matthias Dorninger

Dreierporträt „Mohn-Nächte“

Dass das möglich ist, glaubt man sofort – denn die Arbeiten von Mohamed sind Strich für Strich mit großer Liebe zum Detail ausgeführt. Der Siebdruck „Mohn-Nächte“, den sie für die Edition des ARTcube21 (embedded Link Shop) angefertigt hat, lehnt sich an Mohameds Handzeichnungen an. Drei Figuren sind in tintenblauer Farbe ins Zentrum eines schwarzen Quadrats gedruckt: Was sie verbindet? Man ahnt es nur. Ein Bursche blickt, wie ertappt, aus dem Bildfeld heraus. Auf seinem Arm sitzt ein Totenkopffalter, in der Hand hält er eine Mohnkapsel. Symbole des Todes? Eine Allegorie auf den narkotischen Rausch?

Siebdruck für Ungeduldige

Mohamed lächelt. Sie kann und will ihre Bilder nicht für andere Betrachter:innen deuten. Die Technik des Siebdrucks jedoch, die habe sie aktuell wieder für sich entdeckt, erklärt sie: „Ich habe Druckgrafik studiert, dann aber vor allem gezeichnet. Es war spannend, jetzt wieder zu drucken.“ Der Siebdruck sei schon wegen ihrer Ungeduld die ideale Technik für sie: „Eine Radierung – das sind so viele Schritte! Du musst die Platte schleifen, putzen, beschichten, ätzen – eine ganze Kette von Prozessen. “Ich arbeite lieber unmittelbar, direkt vom Kopf auf das Papier.“ Für den Siebdruck hat sie ihre Bleistiftskizze direkt auf eine Folie übertragen, wie man sie als Druckvorlage braucht.

"Ich arbeite lieber unmittelbar, direkt vom Kopf auf das Papier.“

Assunta Abdel Azim Mohamed

Lieblingsfarbe: Kugelschreiberblau

Mohamed erklärt, wie ein Siebdruck grundsätzlich entsteht, und dass man sich beim Vorgang des Übertragens keine Fehler erlauben sollte. Für den Druck selbst habe sie den Blauton ihrer Kugelschreiberbilder gewählt, denn: „Ich wollte auch hier einen Hinweis auf meine Haupttechnik legen.“

Assunta Mohamed über Motiv und Technik ihres Siebdrucks „Mohn-Nächte“

Gefühlslage der Generation 20plus

Das Papier auf dem ihre Arbeit „Mohn-Nächte“ gedruckt ist, ist reinweiß und glänzt. Es wirkt moderner, ja, vielleicht beiläufiger als das Büttenpapier im Atelier des Künstlers Georg Lebzelter. „Man könnte auch für Siebdrucke Büttenpapier verwenden“, erklärt Mohamed. Aber ihre Sache sei das nicht. Ihre Motive wirken direkt und poppig. Zeitgeist-Skizzen, die das Gefühl der Stunde einfangen und dabei eine Frage zu formulieren scheinen. „Ich arbeite mit Symbolen“, sagt Mohamed und öffnet sich nun doch ein wenig für die Interpretation.

Vanitas und Memento Mori

Ihr Bild Mohn-Nächte sehe sie in der Tradition der Vanitas-Darstellung, des Memento Mori. Schlaf und Tod als ständige Begleiter des Menschen. Eine geradezu barocke Gedankenwelt. Und vielleicht sind die Arbeiten der jungen Künstlerin wirklich nicht so weit von der Gedankenwelt des Barock entfernt. Denn sie zeigen eine skeptische Generation 20plus – die im Angesicht von Pandemie und Klimawandel trinkt und liebt und feiert. Die, wie der Barockmensch, den Hedonismus lebt und dabei ahnt: Morgen ist es vielleicht vorbei.

Wussten Sie, dass...

Weiterführende Lektüre:

Im Shop erhältlich

3.200,00  inkl. MwSt.
600,00  inkl. MwSt.
600,00  inkl. MwSt.
305,00  inkl. MwSt.

Schreiben Sie einen Kommentar

NATALIA WEISS *1973 in Neunkirchen / Niederösterreich, studierte Druckgrafik an der Kunstschule Wien. Sie ist Mitglied des Künstlerhaus Wien und...
GEORG LEBZELTER, * 1966 in Melk / Niederösterreich, studierte Malerei und Freie Grafik an der Akademie der Bildenden Künste Wien...
SILVIA MÜLLEGGER ist Kunsthistorikerin, Kunstemissärin und Kuratorin. Sie studierte Kunstgeschichte an der Universität Wien und arbeitete während ihres Studiums als Kunstvermittlerin im Museum Albertina Wien.